Infos zum Online-Rechtschreibtest schreib.on

Der diagnostische Online-Rechtschreibtest schreib.on

IN DREI SCHRITTEN ZUR ERMITTLUNG DES LERNSTANDS:

schreib.on ist der einzige wissenschaftlich fundierte Rechtschreibtest seiner Art im deutschsprachigen Raum

Online überprüft er schnell, einfach und objektiv die Rechtschreibkenntnisse der getesteten Person. Die ermittelten Leistungen vergleicht schreib.on mit der repräsentativen Leistungsverteilung in Deutschland. Dadurch ist leicht zu erkennen, wie gravierend mögliche Probleme mit dem Lesen und Schreiben sind. Auch bei schweren Symptomen in Form einer LRS oder Legasthenie ist schreib.on das beste Diagnoseinstrument und kann genau identifizieren, in welchen Bereichen der Rechtschreibung die Schwierigkeiten bestehen und was getan werden muss, um diese zu beseitigen.

Test als Hilfe für Eltern, Lehrer und Ärzte

Der Rechtschreibtest schreib.on ist vielseitig einsetzbar. Er kann zum Beispiel von Eltern durchgeführt werden, die die Rechtschreibfähigkeiten ihres Kindes zu Hause ermitteln wollen.

Dadurch, dass das schreib.on-Gutachten für Laien verständlich ist und gleichzeitig höchsten wissenschaftlichen Kriterien entspricht, ist der Rechtschreibtest auch bestens für Personen geeignet, die im Bereich der Lese-Rechtschreib-Entwicklung professionell mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Für Ärzte ist schreib.on als schnell durchführbarer Rechtschreibtest eine Unterstützung beim Stellen der Diagnose LRS oder Legasthenie. In diesem Sinne ist schreib.on auch LRS-Test beziehungsweise Legasthenie-Test. Auch Lehrer können die Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen mit schreib.on analysieren, um sie im Unterricht bestmöglich zu unterstützen.

Gruppenauswertung

Durch die Funktion der Gruppenauswertung können Lehrer Fehlerprofile einer gesamten Schülergruppe, zum Beispiel einer Klasse, erstellen.

So kann der Lehrer, zum Beispiel beim Übernehmen einer ihm unbekannten Klasse, feststellen, wie der Leistungsstand der Kinder und Jugendlichen ist und in welchen Bereichen die Schwerpunkte im Rechtschreibunterricht liegen sollten.

Auch kann die Leistung der Klasse beispielsweise mit der einer anderen Klasse der gleichen Klassenstufe verglichen werden. Innerhalb der Gruppen sind die Schüler mit dem größten Förderbedarf leicht zu identifizieren. Der Lehrer kann so objektiv entscheiden, welche Schüler durch eine bestehende LRS oder Legasthenie am Förderunterricht teilnehmen sollen, damit sie besser lesen und schreiben lernen.

Auch im regulären Unterricht können Kinder und Jugendliche anhand der durch schreib.on gewonnenen Informationen im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten individueller betreut werden. Unter anderem kann das durch regelmäßige Übung und durch Anpassung beziehungsweise Auswahl des Materials oder der Methoden im Unterricht geschehen.

Mit schreib.on den Lernerfolg prüfen

Mit schreib.on lässt sich auch der Lernerfolg prüfen, bei guten Schülern ebenso wie bei solchen mit Schwierigkeiten beziehungsweise LRS oder Legasthenie. In regelmäßigen Abständen können Lehrer, aber auch Eltern oder Ärzte, testen, ob sich die Situation der betroffenen Kinder und Jugendlichen durch eingesetzte Maßnahmen verbessert hat, sei es durch inner- oder außerschulische Förderung oder individuelle Betreuung im regulären Unterricht.

 

Gewissheit auch bei LRS und Legasthenie

Viele junge Menschen leiden an Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten. Diese verwachsen sich nicht. Unbehandelt leiden Betroffene in der Regel ein Leben lang unter ihren Defiziten. Wichtig ist, bestehende Probleme im Lesen und Schreiben schnell zu erkennen, damit betroffene Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene frühzeitig die Unterstützung erhalten, die sie benötigen, um nachhaltig besser zu lesen und zu schreiben. Auch bei LRS und Legasthenie sind deutliche Erfolge möglich.

Symptome wie zahlreiche Fehler beim Schreiben von Wörtern, beispielsweise in Diktaten, schnelle Ermüdung bei Schreibaufgaben und stockendes Lesen werden meist von Eltern oder von Lehrern in der Schule bemerkt. Doch nicht immer sind die Schwierigkeiten offensichtlich. Auch schlechte Noten, nicht nur in Deutsch, auffälliges Verhalten oder Angst vor der Schule können Ausdruck von Problemen mit der Rechtschreibung und dem Lesen sein. Insbesondere bei LRS oder Legasthenie sind Kinder und Jugendliche beim Lernen stark beeinträchtigt.

Eltern, die bei ihrem Kind Symptome von Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten beobachten oder gar vermuten, dass ihr Kind an LRS oder Legasthenie leidet, sollten sich schnellstmöglich Klarheit verschaffen. Es ist nötig, Schwierigkeiten zu erkennen und objektiv beurteilen zu lassen. Nur so kann das Kind die Unterstützung erhalten, die es benötigt. schreib.on kann feststellen, ob Ihr Kind an behandlungsbedürftigen Problemen im Lesen und Schreiben leidet, ob man sie nun als Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten, LRS oder als Legasthenie bezeichnet.